ein mann der sich nicht hinterfragt bleibt stehen


In meiner langjährigen Arbeit als Familien- und Paartherapeut ist mir eines immer wieder aufgefallen. Männer sind oft völlig hilflos, wenn es um ihre Rolle als Vater geht oder sie sich als Mann an der Seite einer Frau beschreiben sollen. Wenn ich dann nach Freundschaften frage, gehen die Köpfe nicht selten nach unten oder die Augen werden glasig. 

 

Nach dem Ende des letzten Krieges fehlten in vielen Familien die Väter, die als erste männliche Vorbild für die Kinder fungieren sollten. Jungs und Mädchen wuchsen mit einem Männerbild auf, deren Auswirkungen heute erst richtig deutlich wird. In nicht wenigen Familien wiederholen sich auch Heute noch diese Systeme. Entweder sind die Männer nicht da oder sie wirken emotional sehr distanziert. Von wem also erhalten unsere Kinder ein Männerbild? Von wem haben wir es erhalten? Wie sollten wir uns unseren Frauen gegenüber verhalten? Was macht einen männlichen Freund aus? Was hat uns geprägt?  Was willst Du als Mann weiter geben?

  

Ein Mann wird am tiefsten berührt, wenn er mit dem Wesen seines Mann-Seins in Kontakt kommt.

Das kann er in einem Kreis gleichgesinnter Männer erfahren, die ihn in seinem ganzen Wesen achten.

 

Ein weiteres zunehmendes Problem, in meiner Arbeit mit Männern, ist das Thema Sexualität. Instabile Erektion, vorzeitige Ejakulation, sexuelle Unlust oder gar schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Wenn der Hausarzt oder Urologe nicht mehr weiterhelfen können, lohnt sich ein Gespräch mit einem Sexologen / Sexualtherapeut.

 


Themen die immer wieder von Männern eingebracht werden:

 

  • Vaterschaft
  • Der Mann an der Seite „meiner" oder „einer" Frau
  • Was macht mich zu einem Mann?
  • Wie kann ich bei Frauen gut ankommen?
  • Sexualität - (wie erlebe ich meine Männlichkeit, was macht für mich weibliche Erotik aus?)
  • Wie stehe ich als Mann in „meinem" Leben?
  • Wieso ist mein bester Freund eine Frau?
  • Burnout
  • Gewalt von Frauen!?


Spezielle Angebote für Männer

Download
Wenn unten nicht macht was oben will
zur therapeutischen Arbeit bei sexuellen Fehlfunktionen
Flyer_wenn_unten_nicht_macht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB